Lavendel

Das Blaue Gold der Provence

Echter Lavendel aus der Hoch-Provence ist eine sehr alte Pflanze und der einzige Lavendel, der die medizinischen Vorteile hat, wie sein botanischer Name „Lavandula Officinalis“ schon sagt.
Man findet ihn auch unter dem Namen „Lavandula Angustifolia“, welcher auf seine kleinen und schmalen Blätter deutet, oder „Lavandula Vera“, bedeutet der wahre, einzigartige Lavendel. Die Menschen in der Provence nennen ihn gerne „den Feinen“, indem sie sich auf die Feinheit seines Duftes beziehen. Die Erzeuger nennen ihn „Population Lavendel“, da die Blüten die Charaktereigenschaften ihrer Samen weiter tragen. Dies garantiert seine Eigenartigkeit, jede Pflanze ist anders. Saatgut-Zucht bildet natürliche Populationen, die wiederum die genetische Vielfalt garantieren. Diese verschiedenartige Gruppe, „Population“ genannt, schafft einen himmlischen Duft und Wohlbefinden. Hybriden, Lavendin genannt, und Lavendel Klone können dies nicht vermitteln. Um diese Arten zu unterscheiden, ähnlich wie „Grand Cru“ beim Wein, ist echter Lavendel durch das Zertifikat AOP (Appellation d’origineprotégée - geprüfte und geschützte Herkunftsbezeichnung) geschützt.


Echter Lavendel

Lateinische Namen: lavandulavera, lavandula officinalis, lavandula angustifolia
Namen in der Provence: feiner Lavendel, wahrer Lavendel, Lavendel von den Alpen
Der Name „officinalis“ beweist das frühe Interesse der Apotheker in die Heilwirkung der Pflanze, „angustifolia“ bezieht sich auf das Aussehen der kleinen, schlanken Blätter.

Echter Lavendel wächst in kalten Regionen in einer Höhe zwischen 800 und 1500 Metern. Er blüht von Mitte Juli bis Ende August, je nach Höhe und Wetter.
Wie Speik-Lavendel zieht man ihn aus Samen. Jedes Lavendelbüschel ist aus einem Samen gewachsen und ist genetisch unterschiedlich von allen anderen. Daher sehen wir auch die Unterschiede in jeder Pflanze: die Blütenfarben von leichtem Rosa bis zu intensivem Lila, manchmal sogar Pink oder Weiß. Diese Vielfalt nennt man „Population“ Lavendel.

Der echte Lavendel wurde seit Urzeiten vielfältig verwendet. Heutzutage wird er hauptsächlich in Düften und in der Medizin verwendet. In feinen Duftstoffen wird der echte Lavendel mit seinen endlosen Nuancen in reichhaltigen Essenzen verwendet.

Die Zukunft des echten Lavendels ist die Aromatherapie. Diese ganzheitliche Methode in der Medizin bietet ihren Patienten 100% reine und natürliche ätherische Öle. Es ist sehr wichtig, den Verbrauchern den Unterschied der verschiedenen Lavendelsorten zu erklären.

Der echte, feine Lavendel hat einen vollen, sehr feinen und ausgewogenen Duft, so wie sein Name schon sagt.
Der geklonte Lavendel, oft in Raumdüften verwendet, hat einen weniger feinen und nicht so ausgeglichenen Duft.
Der echte, feine Lavendel kommt selten vor und hat einen geringen Ertrag: für 1-1,1 Liter ätherische Öle benötigt man im Durchschnitt 150kg Blüten. Das ergibt eine Dichte von 0,88. Sein Ertrag pro Hektar liegt bei ca. 15–20 kg ätherischer Öle.

Wir pflanzen 17.000 Lavendelpflanzen pro Hektar. Diese Pflanzen leben im Schnitt 12 Jahre und bringen 8-10 Jahre Ertrag. Bei der Größe vom Gutsbesitz von „Le Château du Bois“ werden jedes Jahr 6 – 10 Hektar neu angepflanzt.